FC St.Pauli VIII – SV Nettelnburg/Allermöhe III 4-0

Am Sonntag hatten wir den ebenfalls abstiegsbedrohten SV Nettelnburg-Allermöhe an der Feldstrasse zu Gast. Das dumme 1:0 aus dem Hinspiel noch in den Köpfen hatte man auch gleich das Gefühl, die 8. Herren weiss hier heute worauf es ankommt und nachdem Gero gleich in der 1. Minute in den 16er herangespritzt kam hätte es schon fast gezappelt aber der Ball zischte um Millimeter am linken Pfosten vorbei. War wohl gleich der richtige Weckruf, denn wir erspielten uns in der Folge ein deutliches Übergewicht mit einigen schön herausgespielten Torchancen, die aber noch ungenutzt blieben.

In der 20. Min. war es dann aber Kay vorbehalten, einen Zuckerpass von Henning (nach Doppelpass mit Andre) mit in den Strafraum zu nehmen und aus halbrechter Position den Ball ins untere linke Eck zu feuern, womit er das wohlverdiente 1:0 für die Achte markierte. Nach ein paar weiteren guten Angriffsbemühungen liessen wir das Spiel durch unkonzentriertheiten aber etwas schlurfen und SVNA übernahm immer mehr das Geschehen, kamen dem Ausgleich verdächtig nahe.

Zur Halbzeit stand da auch fest das wir uns nicht weiter die Butter vom Brot nehmen lassen wollten und wieder mehr wie in der ersten halben Stunde aufspielen wollten.

Auch in der ersten Min. der zweiten Hälfte waren wir wieder zur Stelle und als Bernd einen Pass im Sechszehner auf Jens abtropfen liess, der wiederrum nicht lange fackelte und das Ding Volley in den linken Giebel zimmerte, stand es 2:0. Die nötige Sicherheit für FC St.Pauli sich nunmehr auf konsequente Zweikampfführung zu konzentrieren. Ja und klar das Allermöhe jetzt nochmal alles in die Waagschale schmiss aber an Olaf im Tor und dem guten Stellungsspiel der Achten scheiterte. Nach ein paar Entlastungen dann ein schneller Konter über Rechts, Bernd hört Jens rufen, schiebt ihn rüber an die Strafraumlinie, Jens stoppt die Pille und netzt trocken links halbhoch zum 3:0 ein. Deutliche Erleichterung beim Torschützen, dem Team und den Fans an der Seitenlinie, nun konnte nichts mehr anbrennen.

Kurz vor Schluss noch einmal flipperähnliche Spielsituation vorm Kasten von SVNA, Pippo schnappt sich beherzt die kugel und wühlt diese allein zum 4:0 über die Linie.

Sehr wichtiger Pflichtsieg, nicht immer überlegen aber am Ende doch hoch verdient.

6 Punkte aus den letzten beiden Spielen liest sich sehr gut, doch nun gilt es auch nächste Woche in Süderelbe etwas zählbares herauszuspielen.

Abfahrt Achte Herren

Artikel teilen: