FC St.Pauli VIII – SC Schwarzenbek III 2-5

Dass wir das Spielfeld gegen den Tabellenführer aus Schwarzenbek ohne Punkte verlassen würden war uns eigentlich schon vorher klar. Bitter nur, dass die Vorgaben von Spielertrainer Syska eins zu eins umgesetzt wurden und wir den Gegner doch tatsächlich schon so gut wie in der Tasche hatten..

Die Abwehr stand wie ein Fels, die Positionen wurden konsequent gehalten und alle hauten sich mächtig rein, so dass die wenigen Angriffsbemühungen Schwarzenbeks uns nicht gerade das Fürchten lehrten. Das gegnerische Aufbauspiel wurde bestens unterbunden und sie kamen überhaupt nicht ins Spiel, was dann – nach schon vielen guten Möglichkeiten für die 8. Herren – durch eine direkt verandelte Ecke von Tim bestraft wurde. Die Führung wurde aber sehr schnell durch ein Standard, der null gefährlich war aber trotzdem reinsegelte, wieder hergeschenkt.

Dies änderte aber nichts am Spielverlauf. Nach weiteren tollen Chancen für St.Pauli gab der Schiri Elfmeter, den Malte locker in die untere Ecke beförderte: die erneute Führung!

Nun drehten die quirligen Spieler aus Hamburgs tiefstem Osten bzw. Schleswig-Holstein allmählich auf und die Partie wurde hitziger. Warum der Spieler, der das 2:2 vorbereitete, auch noch bis zum Ende durchspielen durfte nachdem er unserem Abwehrspieler eine Ohrfeige verpasste, bleibt für immer ein Rätsel. Dies konnte aber auch wieder nur durch tollpatschiges Abwehrverhalten der Achten geschehen, nachdem der Ball zweimal hoch aufditschte und alle ihn im Aus wähnten, lief besagter Stürmer einfach weiter und passte in die Mitte.. natürlich wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff.

Dabei hätten zu diesem Zeitpunkt viele schöne Kombinationen, unter anderem auch ein Lattenknaller schon fast das Schicksal des Tabellenführers besiegelt.

Im zweiten Durchgang dann wieder das besagte Bild, ordentlich vorgetragenes Angriffsspiel mit netten Chancen, nur das Tor wollte nicht fallen. In der 60. Min. passierte es dann, dass unser Abwehrspieler den Ball etwas ungeschickt an den angelegten Arm bekam. Elfmeter für Schwarzenbek und eine unverdiente 2:3 Führung. Dies brachte unseren Gegner nun vollends zurück, die von nun an gut aufspielten und schnell durch einen Fernschuss zum 2:4 kamen.

Von da an flog unser Laden mal wieder auseinander, wir hatten noch gute Chancen, aber irgendwie hatten wir uns schon wieder selbst den Wind aus den Segeln genommen, woraufhin ein Kick and Rush Spiel einsetzte mit dem unsere Stürmer nichts mehr anfangen konnten. Das 2:5 noch kurz vor Schluss durch miese Abstimmung zwischen Keeper und Abwehr.

Nach tollem Einsatz leider wieder nichts für die alten Säcke aus St.Pauli. Manch einer wollte eine erhebliche Steigerung gesehen haben, manch einer schimpfte wie ein Rohrspatz und manch einer sagte einfach gar nichts mehr. Auf nach Nettelnburg. Forza Achte Herren!

(p.s. Vielen Dank an die zahlreich erschienenen Fans! Schön, dass Ihr wenigstens noch an uns glaubt.)

Artikel teilen: