FC St.Pauli VIII – Niendorf V 0-2

Niendorf 5 siegt bei St. Pauli

In einem attraktiven aber gleichzeit hart geführten Spiel unterlagen die Kiezkicker gegen die deutlich jüngere Gäste aus Niendorf mit 0-2 und sind damit in dem Pokal-Wettbewerb ausgeschieden.

Die 8. Herren fingen zögerlich an, beeindruckt vom schnellen Kombinationsfußball der Gäste und vielleicht auch wegen der Farbwahl der Trikots. Auf jedem Fall waren hatte die Gäste die ersten Möglichkeiten. Aber Gott sei Dank war Boris wach und bei der Sache (Olaf hatte verpennt) und konnte sich so mit einigen schönen Paraden auszeichnen.

Die 1. Ecke für St. Pauli hätte dann aber eigentlich das 1–0 geben müssen; allerdings war Sascha Anders so überrascht, dass der Ball bis zum 2. Pfosten verlängert wurde und konnte darum, frei vorm Tor, nicht genug Kraft hinter das Leder bringen. Der Ball konnte daher letztendlich von einem Niendorfer Spieler auf der Linie geklärt werden.

Nach 15 Minuten hätte es dann Rot geben müssen für den Spielmacher des Gegners, nachdem er in einem Duell mit Sascha Anders nachtrat. Aber der Schiedsrichter hatte sich beim Aufstehen entschieden nur Karten für ‘Ball wegtreten’ und ‘weiterspielen obwohl schon gepfiffen’ zu geben, und ließ unsportliche Aktivitäten wie diese unbestraft. Frauenfußball wird an der anderen Seite des Geländes auf schönen Rasen gespielt, musste er gedacht haben. Hier auf meinem Bolsenplatz, den am Ende mindestens 4 Leute mit blutenden Beinen verlassen werden, spielen Männer, schwitzende muskelbepackte Männer. Und darum weigere ich mich für Kleinigkeiten wie nachtreten, schubsen und ähnliches einee Karte zu ziehen!

Na gut, St. Pauli nahm den Kampf an und s entstand ein attraktives Spiel, in dem Niendorf mehr Spielanteil hatte, besser kombinierte, und über die Seiten versuchte ich Chancen zu erarbeiten. Aber St. Pauli stand kompakt, hielt gut dagegen und v ersuchte mit direktem Passspiel, die beide Stürmer Henning und Bernd zu erreichen.

Das gelang einige Zeit sehr gut, aber kurz vor der Pause fiel dann doch das 0–1.

St. Pauli versuchte auf Abseits zu spielen, was nicht funktionierte oder übersehen wurde und der Niendorfer Stürmer schoss den Ball über Boris, der gerade in der Vorwärtsbewegung war.

Halbzeit 0–1.

Nach beruhigenden und motivierenden Worten von Claas ging die Mannschaft voller Mut in der 2. Halbzeit. St. Pauli versuchte mehr Spielanteil zu bekommen, was auch gelang, aber aber auch die Anfälligkeit für Konter erhöhte. In der 60. Minute gab es dann Freistoß für die Junges aus dem Niendorfer Gehege und der mit aufgerückte Verteidiger konnte den Ball frei in die lange Ecke köpfen, Boris war wieder ohne Chance. 0–2.

Niendorf schaltete nun zurück, St. Pauli hatte eine Feldüberlegenheit, konnte sich aber keine richtigen Chancen herausspielen. Jens war noch einmal nah dran, aber kam nicht zum Abschluss.

Und so war es am Ende ein gerechtes Ergebnis, obwohl der Gastgeber aufgrund des Einsatzes und der Spielfreude ein Tor verdient gehabt hätte. Aber so bitter kann Fußball sein.

Samstag das Nachholspiel gegen St. Georg und dann die wohl verdiente Winterpause.

Forza St. Pauli!

Aufstellung St. Pauli:
Boris
Helge – Malte – Heiko (Bennie)
Christiaan – Michiel
Claas, Sascha, Sasa (Kay)
Henning – Bernd (Jens)

Artikel teilen: