FC St.Pauli VIII – Einigkeit Wilhelmsburg III 3-2

10:45 Anpfiff, Feldstraße 1. Das erste Heimspiel auf UNSEREM Heimspielplatz. Was sollte da schief laufen. Dachten sich wohl auch unsere Gäste aus Wilhelmsburg, die mit einer verletzungsbedingt stark dezimierten Mannschaft aus Ehemaligen und Seniorenspielern antrat. So gestaltete die Achte die ersten zwanzig Minuten tatsächlich feldüberlegen und spielte sich bereits die ein oder andere gefährliche Situation im gegnerischen Sechzehner heraus. Aber wer war eigentlich dieser grinsende Typ im rosa Hemd, der mit den skurrilsten Entscheidungen immer wieder auf sich aufmerksam machen wollte?

Naja, die Szene des Tages: One-touch-football in der eigenen Hälfte bis der Ball links bei Boris landet, der spielt einen langen Ball in die gegnerische Hälfte auf den sich bereits vorher! freilaufenden Jens welcher wiederum den Gegner per Körpertäuschung geschickt stehen liess und sich gen 16ner aufmachte. Schulbuchmäßig bis auf die Grundlinie gelaufen, Kopf hoch, zurück gepasst auf Sascha, Innenseite, drin. Geil

Sehr schön gespielt von hinten bis vorne. Von diesem spielerischen Glanz geblendet, ließ die Einigkeit-Abwehr Martin frei zu Schuss kommen aber keine Gefahr, hätte der ansonsten einen bärenstarken Eindruck hinterlassende Torwart den Ball nicht versucht, seinem Mitspieler diesen in den Lauf zu rollen. War nämlich die falsche Laufrichtung, so dass der Ball am 16ner den kurz überraschten Martin wieder vor die Füße kullerte, er den Ball in den 16er mitnahm und von dort trocken und hart ins lange Eck verwandelte. 2:0. Alles klar, das war’s nach einer halben Stunde. Ja, am Arsch.

Abwehrpatzer am eigenen 16er, 44. Minute, 2:1. Echt unnötig solche blöden Dinger. In der zweiten riss dann irgendwie der spielerische Faden und es wurde nochmal echt spannend. Einige gute Gelegenheiten für Einigkeit und der grinsende Rosa-Hemd-Träger brachten das Nervenkostüm des 10-köpfigen Publikums in Wallung. Dann aber – wie kann das – Elfmeter für uns, nachdem der Schiri vorab fast ausschließlich gegen uns gepfiffen hat. Naja, sichere Angelegenheit , na klar, wer anderes als Heiko verwandelt ohne Schnörkel ins Eck. 3:1. 60. Minute, alles klar. Gelaufen.

Nee, wieder am Arsch. 3:2 nach einer Abwehraktion unseres allerletzten Mannes, dem der Ball buttersanft durch die Hände glitt woraufhin das Runde seine Flugbahn leicht irritiert gen Tornetz wieder aufnahm. Oh, mann.

Letztendlich ist es Yves zu verdanken, der ein ums andere mal in brenzligen Situationen rettete. Sascha Anders und vor allem Jens brachten das Offensivspiel auf Touren. Dabei hätte Sascha mit seinem zweiten Treffer frühzeitig für Entspannung sorgen können, Jens holte sich hingegen für seinen kämpferischen Einsatz in den Schlussminuten ein Extralob von den Kollegen ab…

Spannend bis zuletzt aber letzten Endes sehr gerecht ging es dann nach dem Sieg in die Verlängerung und Spielanalyse. Tabellenführer, Männer, Erster, top of the pops. Dabei: Olaf, Claas, Werner, Benny, Kay, Sascha, Jan, Yves, Martin, Bendix, Boris, Jens, Heiko, Danielo, Nico

Artikel teilen: